Am 26. Jänner 2020 findet im Burgenland die Landtagswahl statt. Dabei gibt es eine Reihe von Besonderheiten, und in einigen Dingen unterscheidet sich das Prozedere bei der Wahl des Landtags von der Nationalratswahl.

Beispielsweise unterscheidet sich die Zahl der Wahlberechtigten bei der Landtagswahl erheblich von jener bei der Nationalratswahl, denn bei Ersterer sind auch Personen mit einem Nebenwohnsitz unter bestimmten Voraussetzungen wahlberechtigt.

Vorgezogener Wahltag: 17. Jänner 2020

Gewählt werden kann der Landtag nicht nur am eigentlichen Wahltag. Um Wahlberechtigten, die am Wahltag das Wahllokal nicht aufsuchen können, die Möglichkeit zur Stimmabgabe zu bieten, gibt es am Freitag, 17. Jänner 2020, einen vorgezogenen Wahltag. Zu diesem Zweck muss in jeder Gemeinde zumindest ein Wahllokal für mindestens zwei Stunden, jedenfalls aber von 18 bis 19 Uhr geöffnet sein.

Briefwahl

Eine weitere Möglichkeit der Stimmabgabe bietet die Briefwahl mittels Wahlkarte. Bis spätestens 22. Jänner 2020 kann man Wahlkarten schriftlich bei der Gemeinde beantragen, mündliche Anträge müssen bis spätestens 24. Jänner 2020, 12 Uhr, einlangen.
Die Wahlkarte muss unterschrieben und entsprechend verschlossen sein und muss bis spätestens Freitag, den 24. Jänner, 14 Uhr, im Gemeindeamt einlangen.

WICHTIG:
– Die Abgabe einer verschlossenen und / oder unterfertigten Briefwahlkarte am Wahltag direkt im Wahllokal oder vor der „fliegenden Wahlbehörde“ ist nicht möglich.
– Das blaue Wahlkuvert, in das der ausgefüllte Stimmzettel gegeben wird, darf keinesfalls zugeklebt werden, da sonst die Stimme nicht gezählt werden kann.

Alle Informationen unter www.burgenland.at/wahl2020.